2016-05-27

Aktuelle Top-Destinationen für Events

Destinationen
News: Aktuelle Top-Destinationen für Events

Wohin geht die (Event-)Reise 2016? Was ist Trend und nach welchen Kriterien wählen Veranstaltungsprofis überhaupt eine Destination aus? Spannende Fragen, denen die Flugprofis von Pro Sky genauer auf den Grund gegangen sind. 98 deutsche Eventverantwortliche aus der MICE-Branche gaben Antworten und Inspirationen. Das Ergebnis: der PRO SKY Destination Report 2016.


Der Trend der europäischen Länder-Destinationen wird von der Beliebtheit der Metropolen getrieben. Das zeigt sich vor allem auf den vorderen Rängen. Getrau dem Motto „Daheim ist es doch am schönsten“ wählen Evententscheider Deutschland (von 68 auf 76 Prozent) und Berlin (52 Prozent) auf die Spitzenplätze. Rückschläge müssen die Schweiz und die Türkei einstecken.

Europäische Länder: Deutschland stärkt seine Führungsposition

Wenn das keine Steigerung ist: Deutschland legt von 68 auf 76 Prozent deutlich zu. Für viele deutsche Evententscheider ist das eigene Land gleichzeitig auch die wichtigste Destination. Gleiches gilt für den Zweitplatzierten des letzten Jahres. Mit einem Zugewinn von 48 auf 53 Prozent verteidigt Spanien seine Position. Alles beim Alten also? Weit gefehlt.

Stühle rücken gibt es auf dem letzten Platz des Treppchens: Auf Wiedersehen Italien, Willkommen Österreich. Zwischen den beiden Ländern gab es ein richtiges Kopf-an-Kopf-Rennen. Während Italien letztes Jahr den Kampf für sich entschied, kletterte in diesem Jahr Österreich auf den dritten Platz. Und das auf Grund von denkbar kleiner Veränderungen. Denn Italien verlor gerade einmal zwei Zähler von 33 auf 31 Prozent.

Andere interessante Ergebnisse: Zwei Länder mussten im Vergleich zum Vorjahr ordentlich Federn lassen. Die Schweiz und die Türkei verloren beide elf Prozent. Nur noch elf beziehungsweise zehn Prozent der Veranstaltungsplaner haben die Destinationen aktuell in der engeren Wahl. Woran mag das liegen? Event-Verantwortliche könnten bei der Schweiz vor allem durch hohe Preise abgeschreckt worden sein. Die Türkei scheint für Eventplaner zu unsicher zu sein, was aber eine Momentaufnahme vom Jahreswechsel darstellt, als die Teilnehmer befragt wurden.

Europäische Metropolen: Schwere Verluste für Paris und Istanbul

„Arm aber sexy“ scheint ungebrochen attraktiv zu sein: Berlin führt weiterhin mit 52 Prozent vor Barcelona (40 Prozent). Auf dem dritten Platz zeigt sich Bewegung. Im letzten Jahr standen Wien und Lissabon noch zusammen auf dem Treppchen. Das wurde in diesem Jahr entzerrt. 30 Prozent der deutschen Eventplaner könnten sich 2016 eine Veranstaltung in Lissabon vorstellen. Wien rückte damit auf den vierten Platz. Durch seine zentrale Lage bleibt die österreichische Hauptstadt trotzdem eine wichtige Option für die deutschen Teilnehmer der Umfrage.

Auffällig sind die Rückwärtsschritte von zwei Metropolen: Paris von 22 auf 15 Prozent und – noch drastischer – Istanbul von 30 auf 8 Prozent. Zwei deutsche Städte sind dafür ganz unerwartet in den Fokus gerückt. Im Feld „Sonstige“ des Fragebogens wurden München und Hamburg recht häufig genannt.


News teilen: